Der Konzertchor Niederschönhausen

Der Konzertchor Niederschönhausen

Der Konzertchor ist seit seiner Gründung der Evangelischen Friedenskirche Berlin Niederschönhausen zugehörig. Mit seiner Selbständigkeit im Jahr 2012 hat er sich der Trägerschaft des Vereins für Kirchenmusik der Friedenskirche e.V. angeschlossen und ist weiterhin durch ein gemeinschaftliches, kulturelles und religiöses Bedürfnis mit der Friedenskirche, seiner Kantorei und der Gemeinde verbunden. Der Konzertchor mit seinen z. Zt. ca. 80 Mitgliedern probt in der Kirche, beteiligt sich musikalisch an Gottesdiensten und bereichert mit Konzerten und Veranstaltungsbeiträgen das vielfältige Leben der Gemeinde, ebenso tritt der Konzertchor in anderen Kirchen auf.

Die Sängerinnen und Sänger des Konzertchores widmen sich mit Begeisterung, Aufgeschlossenheit und künstlerischer Neugier vor allem der Einstudierung und Aufführung großer geistlicher und weltlicher Vokalwerke. Mit ihrer Freude an der Interpretation der Schätze unseres musikalischen Erbes vermitteln sie den Konzertbesuchern gleichfalls christliche Glaubensinhalte sowie die Bewunderung für die ethische Kraft und Wirkung der Musik in unseren Herzen. Jedes Jahr zum 1. Advent singt der Konzertchor in der Gethsemanekirche im Prenzlauer Berg das „Weihnachtsoratorium“ von J. S. Bach vor einem stets begeisterten Publikum, neu eingeführt wurde außerdem eine Aufführung in gekürzter Fassung für Kinder. Ebenfalls jährlich werden ein bis zwei große musikalische Meisterwerke neu einstudiert. Darüber hinaus verfügt der Konzertchor über ein beachtliches A-cappella-Repertoire, welches ständig erweitert und in Konzerten dargeboten wird.

Der Konzertchor der Friedenskirche Berlin Niederschönhausen wurde 1976 von Konrad Winkler gegründet und entwickelte sich zu einem großen und künstlerisch anspruchsvollen Berliner Chor. Viele Meisterwerke von Komponisten aus aller Welt und allen Epochen der Musikgeschichte wurden in den 32 Jahren des Wirkens von Konrad Winkler aufgeführt. Die Liste der erarbeiteten Werke ist umfassend, darunter Bachs Passionen, Haydns „Schöpfung“, die Oratorien Mendelssohns, das „Requiem“ von Mozart, Brahms, J.D. Bomtempo, Friedrich Kiel, Zelenka, u.a. Nachdem Konrad Winkler 2008 in den Ruhestand ging, übernahm Cornelia Ewald die Kantorei der Friedenskirche und somit auch die Leitung des Konzertchores. Mit der Einstudierung des „Elias“ von Mendelssohn und des „Messias“ von Händel setzte sie neue Höhepunkte in der künstlerischen Arbeit des Chores.

Im Sommer 2011 übernahm Babette Neumann die Chorarbeit. Mit einer großartigen Aufführung der „Großen Messe“ in c-Moll (KV 427) von Mozart im Jahre 2012 erwies sie sich als eine kompetente Stimmbildnerin und Dirigentin, die mit ihrer feinen und sehr differenzierten Klangsensibilität die musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten des Chores erneuert und bereichert. Anfang 2013 wurde sie von den Mitgliedern des Konzertchores zur regulären künstlerischen Leiterin ernannt. Die Sängerinnen und Sänger sind glücklich, solch eine kompetente, strahlende Chorleiterin zu haben und arbeiten mit Freude mit Babette Neumann zusammen. Zuletzt wurden die Oratorien „Die letzten Dinge „ von Louis Spohr und „Paulus“ von Felix Mendelssohn Bartholdy erarbeitet und aufgeführt.

Interessierte Sängerinnen und Sänger des großen Chores haben sich zu einem Kammerchor (z. Zt. 24 Mitglieder) zusammengefunden. Die klangliche Schönheit der Motetten und Madrigale soll das Repertoire der Chorgemeinschaft mit kammermusikalischen Tönen bereichern.

Der Berliner Cembalist Sebastian Glöckner begleitet den Konzertchor seit 1996 als hervorragender Korrepetitor bei Proben, auf Chorfahrten, bei Auftritten. Die Chormitglieder schätzen seine einzigartige Musikalität, seine Hilfsbereitschaft und Freundschaftlichkeit.

Der Konzertchor der Friedenskirche Niederschönhausen ist eine fröhliche, sangesfreudige und leistungsstarke Gemeinschaft und freut sich über gute und interessierte Sängerinnen und Sänger, die sich dem Chor anschließen möchten.
B.P. D.K.